Samstag, 24. Juni 2017

Frankfurt | One Forty West / Hotel- und Wohnhochhaus | 140m + 100m | In Bau

Der „Sieger der Sieger“ des Architekturwettbewerbs für das neue Quartier auf dem ehemaligen Frankfurter AfE-Areal steht fest: Das Frankfurter Architekturbüro Cyrus Moser hat sich mit seinem überarbeiteten Entwurf für die Realisierung des zukünftigen Hochhausquartiers qualifiziert und gegen die weiteren Zweitplatzierten Ole Scheeren (Peking/Berlin) und Langhof (Berlin) durchgesetzt. In der Preisgerichtssitzung im Januar 2016 hatte die Jury alle drei Architekturbüros aus dem neun Teilnehmer umfassenden Wettbewerb gleichrangig als Sieger gekürt und sie aufgefordert, die Entwürfe nochmals hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit zu überarbeiten.

Bei der kürzlich abgehaltenen Endbewertung waren sich die Auslober Commerz Real, ABG und Groß & Partner in enger Abstimmung mit der Stadt Frankfurt einig, dass Cyrus Moser die Überarbeitung am besten umgesetzt hat. Ziel der Wettbewerbsaufgabe war die architektonische Gestaltung der Neubebauung des ehemaligen AfE-Geländes auf dem Kulturcampus, das im südlichen Teil des Areals an der Ecke Senckenberganlage und Robert-Mayer-Straße liegt. Hier ist ein hochwertiges Gebäudeensemble aus zwei Hochhäusern, einem Solitärgebäude und einer Kita geplant. Die vier Baukörper bilden an der Nahtstelle zwischen Bockenheim und Westend ein gemischt genutztes Quartier, welches Hotellerie, Gastronomie sowie Büro- und Apartmentflächen miteinander verbinden wird. Das Projekt stellt das erste Großprojekt auf dem Areal des künftigen Kulturcampus dar.

Die Frankfurter dürfen sich dabei auf eine echte Bereicherung ihrer Hochhauslandschaft freuen: Am Standort des ehemaligen AfE-Turms der Universität wird ein neuer Hotel- und Wohnturm mit 140 Metern Höhe entstehen. Das Objekt hat die Commerz Real für ihren Offenen Immobilienfonds hausInvest erworben. Für die unteren Etagen bis zum 16. Obergeschoss hat die spanische Hotelgruppe Meliá einen langfristigen Mietvertrag für ein 4-Sterne-Plus-Hotel der Marke Meliá abgeschlossen.

In den Etagen 17 bis 40 entstehen bis zu 300 Apartments mit Panoramablick über Frankfurt, den Taunus und das Rhein-Main-Gebiet. Die Architektur überzeugt durch eine Kombination von markanter Kubatur und schlichter Eleganz in Verbindung mit hoher städtebaulicher Qualität. Damit setzt der Turm im Westen der Stadt einen neuen Akzent in der Skyline. Als kleinster Teil der vier Baukörper im Wettbewerbsgebiet wird eine 8-zügige-Kindertagesstätte ein selbstständiges Mitglied des Quartier-ensembles sein. Die Kindertagesstätte wird als Solitaire errichtet werden und bildet eine autarke Einheit, die über eine eigene Erschließung verfügt.

Das zweite Hochhaus mit einer Höhe von ca. 100 m fügt sich im westlichen Bereich an das Gebäudeensemble an und bildet gemeinsam mit dem 140 m hohen Hotel- und Wohnturm ein neues städtebauliches Element auf dem Campus Bockenheim. Das Grundstück befindet sich noch im Eigentum der ABG. Die ABG geht davon aus, dass die Verhandlungen zur Veräußerung des Grundstückes und zur Realisierung der Baumaßnahmen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.
Durch die Mischnutzung des Quartiers wird die Wandlung des Kulturcampus zu einem Ort der Begegnung, an dem gemeinsam geforscht, gelebt und gearbeitet wird, weiter vorangetrieben und gefördert. Der Beginn der Bauausführung wird für das vierte Quartal 2016 angestrebt, die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2019 geplant.

Pressemitteilung: ABG Frankfurt Holding / Commerz Real und Groß & Partner


Bilder: Architekturbüro Cyrus Moser

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen