Mittwoch, 16. Januar 2019

Frankfurt | DB-Tower Europaviertel | 60m | In Bau

Der Sieger des Gestaltungswettbewerbs für den DB-Tower der Deutschen Bahn AG im Europaviertel steht fest: Nachdem das Gebäude einem Entwurf von schmidtploecker Architekten folgt, liefern Aldinger Architekten aus Stuttgart nun ein äußeres Erscheinungsbild.

Der Wettbewerb wurde vom Bauherren Aurelis Real Estate in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt ausgelobt. Neben Aldinger Architekten hatten fünf weitere Büros am Wettbewerb teilgenommen. Der 60 Meter hohe DB-Tower (ca. 29.000 Quadratmeter Mietfläche) entsteht im Ensemble mit dem projektierten Bürogebäude The Brick (ca. 23.000 Quadratmeter Mietfläche). Aurelis wird die zwei Gebäude für die Deutsche Bahn errichten. Die beiden Unternehmen hatten im Oktober 2017 einen langfristigen Mietvertrag unterzeichnet.

Hauptziel des nun abgeschlossenen Wettbewerbs war es, eine harmonische und gleichzeitig spannungsreiche Einheit der beiden Gebäude zu erzielen. The Brick wird nach dem Entwurf von schmidtploecker Architekten aus Frankfurt errichtet. AldingerArchitekten werden eng mit schmidtploecker zusammenarbeiten. Die Frankfurter waren bereits vor dem Wettbewerb mit der Gesamtplanung für The Brick und den DB-Tower beauftragt worden.

Bei der Auswertung der Wettbewerbsergebnisse musste auch die kurze Bauzeit berücksichtigt werden. Die Deutsche Bahn möchte noch im Jahr 2020 das Gebäude beziehen. Auf dem Baufeld von The Brick hat Aurelis bereits im letzten Jahr mit dem Aushub der Baugrube begonnen. Die Arbeiten werden von der Firma Züblin durchgeführt.

Pressemitteilung: Gestaltungswettbewerb für DB-Tower entschieden  


Bild: Aldinger Architekten | Aurelis Real Estate

Montag, 14. Januar 2019

Frankfurt | Wohnhochhaus „EDEN" | 98m | In Bau

Auf dem ehemaligen Telenorma-Areal am Güterplatz haben letztes Jahr die Bauarbeiten für das neue Entrée in das Europaviertel begonnen. Am nordwestlichen Teil des Grundstücks wird das Berliner Unternehmen gsp Städtebau ein 98 Meter hohes Wohnhochhaus mit 263 Eigentumswohnungen errichten. Besonders an diesem von den Architekten Helmut Jahn (Chicago) und Magnus Kaminiarz (Frankfurt) geplanten Hochhaus, das den Namen „Eden" tragen wird, sind „die vertikale Begrünung und die raumhohen Panoramafenster, die helle und lichtdurchflutete Wohnungen entstehen lässt", wie Jürgen Blankenberg, Geschäftsführer der gsp Städtebau und Bauherr des Wohnhochhauses Eden bei dem Spatenstich erklärte.

„Hier entsteht ein Ensemble für ganz unterschiedliche Zielgruppen. Diese Durchmischung trägt wesentlich zu einer nachhaltigen Urbanität bei und macht den Standort zusätzlich attraktiv", so Blankenberg weiter. Neben drei Penthäusern plant gsp in dem Gebäude mit 27 Geschossen auf 15.150 m² Fläche vor allem 1- bis 3- Zimmer-Wohnungen. Die Hoch- und Tiefbauarbeiten bei diesem Projekt könnten bereits im Jahr 2021 abgeschlossen sein.



Bilder: gsp Städtebau GmbH / Jahn, Chicago und Magnus Kaminiarz & Cie., Frankfurt

Sonntag, 13. Januar 2019

Frankfurt | „The Spin“ am Güterplatz | 128m | In Bau

Das Preisgericht war sich schnell einig: Der beste Entwurf für das geplante Hochhaus am Güterplatz stammt vom Hamburger Architekturbüro Hadi Teherani. An der Ecke Mainzer Landstraße/Güterplatz wird ab 2018 in fußläufiger Nähe zum Hauptbahnhof ein 128 m hoher Turm entstehen, in dem ein Nutzungsmix aus Hotel- und Büroflächen vorgesehen ist. Teheranis Konzept setzte sich gegen sechs weitere, renommierte Architekturbüros durch. Den zweiten Platz sicherte sich das Berliner Architekturbüro Kleihues + Kleihues, Drittplatzierte wurden Eike Becker Architekten, ebenfalls aus Berlin. Das Siegerkonzept überzeugte die Jury vor allem durch die gelungene optische Trennung der Nutzungsarten, die den „Kopf“ des Turmes in einem stimmigen Gesamterscheinungsbild betont sowie die intelligente Flächenplanung, die auch Außenflächen für die Büronutzer in den oberen Geschossen ermöglicht. Die Ausloberin des Wettbewerbs, die Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, knüpfte die Prämierung des Siegerentwurfs allerdings an eine weitere Überarbeitung des Konzeptes, um noch Details zu optimieren. Eine Besonderheit des Grundstücks ist der unmittelbare Zugang zur U5, welche ab 2022 neben dem Tower halten wird.

Die ersten zwanzig Etagen wurden bereits langfristig an die NH Hotelgruppe vermietet. Dort wird Anfang 2021 ein Premiumhotel der Marke NH Collection eröffnen. Vom 22. bis 31. Obergeschoss wird der Tower ca. 8.500 m² Büroflächen anbieten. Das Projekt trägt den Namen „The Spin“. Die Lage zwischen Messe, Hauptbahnhof und Europaviertel entwickelt sich derzeit rasant - in direktem Umfeld entstehen parallel vier weitere Hochhäuser. „Wir sehen diese Lage aufgrund der exzellenten Erreichbarkeit aus allen Richtungen sowie des sich entwickelnden, urbanen Umfelds als sehr attraktiven Bürostandort an. Hier gibt es bereits einen gesunden Mix aus etabliertem und neuem Wohnen und eine Vielzahl an Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten, so dass Unternehmen ihren Beschäftigten eine Menge Optionen anbieten können“, erläutert Nikolaus Bieber, geschäftsführender Gesellschafter von Groß & Partner, die Vermarktungsaussichten für die Büroflächen. Der Baubeginn ist für 2018 geplant, die Fertigstellung wird im Laufe des Jahres 2020 erfolgen.

Pressemitteilung:  Groß & Partner  /  Website: The Spin



Update 13.01.2019

Bereit am 29. Mai 2018 setzten die Investoren ABG FRANKFURT HOLDING, Groß & Partner sowie gsp Städtebau gemeinsam mit dem Frankfurter Planungsdezernenten Mike Josef den ersten Spatenstich für das städtebaulich bedeutende Großprojekt.

An der Ecke Güterplatz/Mainzer Landstraße, am östlichen Rand des Grundstücks, errichtet der Frankfurter Projektentwickler Groß & Partner auf 2.591 m² Fläche einen 128 Meter hohen Hotel- und Büroturm. Das von Hadi Teherani entworfene Hochhaus „The Spin" wird ein Vier-Sterne-Hotel der Marke NH Collection mit 428 Zimmern und knapp 2.000 m2 Veranstaltungsfläche sowie Restaurant-, Bar- und Fitnessbereichen beherbergen. Die obersten 10 Etagen, die versetzt aufeinander aufbauen und die Architektur des „Spin Tower" prägen, werden als Bürofläche genutzt werden. Der Zugang zur neuen U-Bahn-Station der Linie U5 wird direkt an den Turm angrenzen.

„Mit dem Spin Tower erhält das Areal am Güterplatz einen markanten Büro- und Hotelturm, der Kraft und Dynamik ausstrahlt und dem Standort gut tun wird. In dem neuen Quartier wird die Verschmelzung von Wohnen, Arbeiten, Hotel und Erlebnismöglichkeiten ein wichtiger Faktor sein, um die Anziehungskraft und Aufenthaltsqualität hervorzuheben", erläutert Peter Matteo, Geschäftsführer von Groß & Partner, die Bedeutung von „The Spin".


Bilder: Groß & Partner / Hadi Teherani Architects

Freitag, 28. Dezember 2018

Berlin | Spreeturm | 74m | In Bau

Die Hamburger DWI-Gruppe lässt zu Zeit das von Eike Becker Architekten geplante Bürohochhaus am Postbahnhof realisieren. Der „Spreeturm Berlin“ soll 20 Geschosse mit einer Bruttogeschossfläche von rund 14 400 Quadratmeter umfassen. Die Bauarbeiten für den 74m hohen Büroturm begannen letztes Jahr. 

Je nach Perspektive des Betrachters erscheint die netzartige Fassade in unterschiedlichen Facetten. Nachts verwandeln integrierte Lichtstreifen das Bürohochhaus in einen architektonischen Leuchtturm. Blickfang des Gebäudes ist das herzförmige Entrée, das die klar strukturierte Fassade aufbricht und gleichzeitig den Eingang zum neu entstehenden Quartier an der East Side Gallery bildet.




Bilder: DWI Grundbesitz GmbH

Samstag, 22. Dezember 2018

Stuttgart | Porsche Design Tower | 90m | In Planung

Neues Bauvorhaben von Porsche und Porsche Design in Stuttgart: Direkt am Pragsattel, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt im nördlichen Stadtgebiet, will der Sportwagenhersteller zusammen mit seinem Tochterunternehmen einen Porsche Design Tower mit 90m Höhe samt neuem Porsche Zentrum errichten. Der Bauantrag wird am 21. Dezember eingereicht. Geplant ist, die Umsetzung noch im ersten Halbjahr 2019 zu beginnen. Für die Bauzeit des Porsche Zentrums veranschlagt das Unternehmen zweieinhalb Jahre, der Turm soll etwa ein Jahr später fertig gestellt werden.

Die Porsche Niederlassung Stuttgart, die derzeit in Zuffenhausen gegenüber dem Museum am Porscheplatz liegt, wird Ende 2021 in ihr neues Domizil am Pragsattel umziehen. Dort sollen zwei separate Gebäude entstehen: der Porsche Design Tower Stuttgart mit rund 20.000 Quadratmetern Geschossfläche und das Porsche Zentrum mit Ausstellungsfläche, Galerie sowie Werkstatt. Die gesamte Bebauungsfläche des Porsche Zentrums erstreckt sich über 9.100 Quadratmeter. Außerdem vorgesehen ist eine große Tiefgarage mit zwei Geschossen – sie bietet Platz für rund 340 Stellplätze. Detlev von Platen, Vorstand für Vertrieb und Marketing der Porsche AG.

Die Planung, Entwicklung und Realisierung des Porsche Design Towers übernimmt die Bülow AG aus Stuttgart als Investor und Projektentwickler mit eigenem Architekturbüro. Der Entwurf wurde in enger Zusammenarbeit mit Porsche Design und der Porsche Deutschland GmbH entwickelt. In dem Turm sind Büroflächen sowie ein exklusives Hotel mit Konferenzräumen, Gastronomie und Terrassen geplant. Das Hotel wird Porsche Design nicht selbst betreiben; hier wird eine international tätige Kette zum Zuge kommen.

Pressemitteilung: Porsche Design Tower und neues Porsche Zentrum am Pragsattel




Bilder: Bülow AG | Porsche