Sonntag, 10. Februar 2019

Düsseldorf | YRDS - Mercedesstraße Ecke Münsterstraße | 60m | In Planung

Auf insgesamt bis zu 17 Etagen entstehen an der Mercedesstraße Ecke Münsterstraße bis 2022 ein neues 60 m hohes Bürogebäude. Neben dem auffälligen Hochhaus wird auch ein Sockelgebäude mit 8 Etagen errichtet. Der eindrucksvolle Eingangsbereich wird zur Kommunikationszone und verbindet das Exterieur elegant mit dem Innern des Gebäudes. Ein großzügiger Innenhof sorgt als Herzstück für eine helle und freundliche Arbeitsatmosphäre und bringt Gastronomie, Conferencing und Büros zusammen. Den Abschluss des Gebäudes bildet eine Eventlocation im 16. Obergeschoss in Form einer sechs Meter hohen Skybar mit großer Terrasse und Blick über die Stadt.

Am Standort werden bis zu 480 PKW-Stellplätze geschaffen, die eine Anreise mit dem Auto noch komfortabler gestalten sollen. Bauherr ist die Art-Invest Real Estate. Ende 2022 soll das neue Hochhaus fertig sein.

Quelle: Art-Invest Real Estate

sop architekten - Düsseldorf
sop architekten - Düsseldorf
sop architekten - Düsseldorf

Samstag, 2. Februar 2019

Frankfurt | Wohnhochhaus „EDEN" | 98m | In Bau

Auf dem ehemaligen Telenorma-Areal am Güterplatz haben letztes Jahr die Bauarbeiten für das neue Entrée in das Europaviertel begonnen. Am nordwestlichen Teil des Grundstücks wird das Berliner Unternehmen gsp Städtebau ein 98 Meter hohes Wohnhochhaus mit 263 Eigentumswohnungen errichten. Besonders an diesem von den Architekten Helmut Jahn (Chicago) und Magnus Kaminiarz (Frankfurt) geplanten Hochhaus, das den Namen „Eden" tragen wird, sind „die vertikale Begrünung und die raumhohen Panoramafenster, die helle und lichtdurchflutete Wohnungen entstehen lässt", wie Jürgen Blankenberg, Geschäftsführer der gsp Städtebau und Bauherr des Wohnhochhauses Eden bei dem Spatenstich erklärte.

„Hier entsteht ein Ensemble für ganz unterschiedliche Zielgruppen. Diese Durchmischung trägt wesentlich zu einer nachhaltigen Urbanität bei und macht den Standort zusätzlich attraktiv", so Blankenberg weiter. Neben drei Penthäusern plant gsp in dem Gebäude mit 27 Geschossen auf 15.150 m² Fläche vor allem 1- bis 3- Zimmer-Wohnungen. Die Hoch- und Tiefbauarbeiten bei diesem Projekt könnten bereits im Jahr 2021 abgeschlossen sein.



Bilder: gsp Städtebau GmbH / Jahn, Chicago und Magnus Kaminiarz & Cie., Frankfurt
Update 02.02.2019

Der belgische Immobilienentwickler Immobel kommt erstmals nach Deutschland, genauer gesagt nach Frankfurt. Wie gestern bekannt gegeben wurde, hat sich das an der Brüsseler Börse notierte Unternehmen mit 89,1 Prozent an der Europa-Allee Wohnen gsp GmbH eingekauft. Die gsp entwickelt derzeit den Wohntower Eden an der Europaallee in Frankfurt. Spannende Architektur, kristalline Transparenz und spektakuläre Fassadengestaltung machen den 98 m hohen Turm aus. Mit Erdgeschoss + 27 Obergeschossen sollen insgesamt 263 Apartments dargestellt werden (1- bis 5-Zimmer). Die Architektur ist von Jahn, Chicago, und Magnus Kaminiarz & Cie. aus Frankfurt. 2022 wird das Projekt abgeschlossen sein.

Quelle: https://www.gsp-staedtebau.de/neuigkeiten/neuer-anteilseigner-beim-projekt-eden.html

Freitag, 25. Januar 2019

Hamburg | Campus Tower | 50m | In Bau

Der Campus Tower wird eines der markantesten Gebäude in der HafenCity. Ein 16 Geschosse hoher, durch die auffälligen Glasboxen der Fassade geprägter Turm mit langgestrecktem Seitenriegel bildet den Auftakt zum Quartier Baakenhafen und schließt östlich der HafenCity Universität an das Wissensquartier der HafenCity an. Der Lohsepark im Norden und der Himmelsberg des Quartiers Baakenhafen befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Die U-Bahnstation HafenCity Universität liegt direkt vor der Tür.

Der Campus Tower wird nach den Plänen des Wiener Architekturbüros Delugan Meissl Associated Architects bis Ende des Jahres gebaut. Das Büro hatte 2015 den offenen Wettbewerb für das Bauvorhaben gewonnen. Die Ausführungsplanung wurde durch das Architekturbüro Gruppe GME Architekten BDA übernommen. Schon Ende letzten Jahres hat GARBE den Campus Tower an die Deka Immobilien GmbH verkauft. Die Immobilie soll nach Fertigstellung in den Offenen Immobilienfonds WestInvest InterSelect eingebracht werden.

40 Prozent der Flächen sind bereits vermietet: Neben der HafenCity Universität werden die finhaven GmbH (Coworking & Event Spaces) und der Entwickler Garbe Immobilien-Projekte GmbH selbst sowie dessen Schwesterunternehmen Garbe Industrial Real Estate GmbH und Fontenay Management GmbH in das neue Gebäude einziehen. Der Campus Tower ist Anlaufpunkt für Studierende, Wissenschaftler und zukünftig auch für die Fintech-Szene der Hansestadt. Abgerundet wird der Campus Tower durch die Tower Bar in der 15. Etage mit einem umwerfenden Ausblick über den Hamburger Hafen und die Innenstadt.

Das Gebäude selbst ist ein Statement, wie Arbeit im 21. Jahrhundert aussieht. Ein modulares Konzept ermöglicht kleinteilige wie großflächige Büroflächen, je nach Bedarf. Der Bau ist nach dem HafenCity Goldstandard konzipiert: Hierbei wird besonderer Wert auf den nachhaltigen Umgang mit energetischen Ressourcen, den Einsatz umweltschonender Baustoffe und die Nachhaltigkeit des Gebäudebetriebs gelegt. Die Bauteilaktivierung der Betondecken nutzt die Gebäudemasse zur Temperaturregulierung und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Die großen Fensterflächen bringen viel Licht in die Räume, während die markanten Glasboxen den außenliegenden Sonnenschutz vor Wind schützen. In der Tiefgarage sind Carsharing-Stellplätze sowie Ladestationen für E-Autos vorgesehen.

PM:  Richtfest für neues Landmark Building Campus Tower in der HafenCity 

Projektseite: Campus Tower


Bilder: Architekturbüro Delugan Meissl Associated Architects

Update 25.01.2019

Die VÖLCKERS & CIE Immobilien GmbH, Partner der NAI apollo group, vermietet neue Büroräume im Campus Tower in der Versmannstraße 2 an die Rechtsanwaltskanzlei Walch | Rittberg | Nagel. Der hochwertige Neubau wurde nach dem HafenCity Gold-Standard von der Garbe Immobilien-Projekte GmbH konzipiert und wird im ersten Halbjahr 2019 fertiggestellt. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Objekt an die Deka Immobilien veräußert. Im Sommer 2019 wird die Kanzlei dann ihre neuen Büroräume im 11. Obergeschoss beziehen können.

Pressemitteilung: VÖLCKERS & CIE Immobilien GmbH

Donnerstag, 24. Januar 2019

Düsseldorf | "WohnenPlus NKL 16" | 63m | In Planung

Das Preisgericht vergab einstimmig den ersten Preis für den Neubau "WohnenPlus NKL 16" am Niederkassler Lohweg im Quartier Seestern an das Büro Lengfeld & Wilisch Architekten PartG mbB. Der Wettbewerb wurde durch die CESA-Unternehmensgruppe in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt Düsseldorf im Juni 2018 ausgelobt.

Mit dem Wettbewerb wurden herausragende Entwürfe zur Neuentwicklung des Standorts Niederkassler Lohweg 16 gesucht. Die CESA möchte dieses Projekt als integralen und mit der Umgebung vernetzten Baustein entwickeln – und damit einen Beitrag zur Wandlung des Quartiers Seestern von einem Bürostandort zu einem urban gemischten Quartier leisten. Als Ergänzung zu den bisher am Seestern bereits entstandenen und entstehenden Wohnungen sollen hier primär Angebote altengerechten Wohnens mit zugehörigen Einrichtungen der Versorgung, Pflege, Dienstleistung und Gastronomie entwickelt werden. Das Projekt wird die Wirkung sowohl als städtebauliches, wie auch als funktionales Entree in das Quartier Seestern stärken.

Mit großem Feingefühl verbinden die Architekten einen gewerblich genutzten Sockel mit einem Bürohaus und einem Wohnturm zu einer großartigen Komposition. Das neue Ensemble am Niederkasseler Lohweg zeigt lebendige Nutzungsmischung im menschlichen Maßstab. Es entsteht ein Ort mit besonderer Atmosphäre und attraktiven Angeboten, für die Löricker Bürger.

Pressemitteilung: Siegerentwurf für "WohnenPlus NKL 16" am Niederkassler Lohweg gekürt

© Landeshauptstadt Düsseldorf

Mittwoch, 16. Januar 2019

Frankfurt | DB-Tower Europaviertel | 60m | In Bau

Der Sieger des Gestaltungswettbewerbs für den DB-Tower der Deutschen Bahn AG im Europaviertel steht fest: Nachdem das Gebäude einem Entwurf von schmidtploecker Architekten folgt, liefern Aldinger Architekten aus Stuttgart nun ein äußeres Erscheinungsbild.

Der Wettbewerb wurde vom Bauherren Aurelis Real Estate in Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt ausgelobt. Neben Aldinger Architekten hatten fünf weitere Büros am Wettbewerb teilgenommen. Der 60 Meter hohe DB-Tower (ca. 29.000 Quadratmeter Mietfläche) entsteht im Ensemble mit dem projektierten Bürogebäude The Brick (ca. 23.000 Quadratmeter Mietfläche). Aurelis wird die zwei Gebäude für die Deutsche Bahn errichten. Die beiden Unternehmen hatten im Oktober 2017 einen langfristigen Mietvertrag unterzeichnet.

Hauptziel des nun abgeschlossenen Wettbewerbs war es, eine harmonische und gleichzeitig spannungsreiche Einheit der beiden Gebäude zu erzielen. The Brick wird nach dem Entwurf von schmidtploecker Architekten aus Frankfurt errichtet. AldingerArchitekten werden eng mit schmidtploecker zusammenarbeiten. Die Frankfurter waren bereits vor dem Wettbewerb mit der Gesamtplanung für The Brick und den DB-Tower beauftragt worden.

Bei der Auswertung der Wettbewerbsergebnisse musste auch die kurze Bauzeit berücksichtigt werden. Die Deutsche Bahn möchte noch im Jahr 2020 das Gebäude beziehen. Auf dem Baufeld von The Brick hat Aurelis bereits im letzten Jahr mit dem Aushub der Baugrube begonnen. Die Arbeiten werden von der Firma Züblin durchgeführt.

Pressemitteilung: Gestaltungswettbewerb für DB-Tower entschieden  


Bild: Aldinger Architekten | Aurelis Real Estate