Sonntag, 10. März 2019

Bochum | Studentenwohnhochhaus | 69m | In Planung

Ein echter Hingucker, rund 400 Appartements für Studentinnen und Studenten, die auch touristisch genutzt werden können, und ein neues Parkhaus mit mehreren hundert Stellplätzen – das ist „BaseCamp“, die neue Landmarke Bochums.

In unmittelbarer Nähe zum Bochumer Hauptbahnhof soll ein ambitioniertes Projekt entstehen: Auf der Fläche des heutigen Parkhauses P7 ist ein rund 60 Meter hohes Gebäude geplant, das Heimat für über 400 Studierende aus Bochum und Umgebung und aller Welt werden soll, aber auch Hotelgästen zur Verfügung stehen wird. Die Appartements entstehen auf einer Fläche von circa 1430 Quadratmetern, die Architektur setzt Akzente und fügt sich optisch in die vorhandene Umgebungsbebauung ein. Die BaseCamp Student GmbH wird das Areal für den European Student Housing Fund bebauen.

Mit dem Projekt unterstreicht Bochum einmal mehr seine Rolle als Heimat des Wissens im Ruhrgebiet. Die Studierenden sollen nicht nur an der Ruhr-Universität Bochum und den anderen acht Hochschulen lernen, sie sollen in Bochum auch attraktiven Wohnraum vorfinden. Das erleichtert ihnen zudem im Anschluss an ihr Studium die Entscheidung, Bochum und das Ruhrgebiet auch weiterhin als Lebensmittelpunkt zu wählen.

Dr. Andreas Junius, Geschäftsführer der BaseCamp GmbH, ist von dem Standort überzeugt: „Bochum ist ein renommierter Hochschulstandort mit knapp 60.000 Studierenden und zudem zentral in der Wissenschaftsregion Ruhr gelegen. Als Bewohner des BaseCamp Bochum wird man urbanes Leben in der City genießen und zugleich drei Universitätsstandorte in kürzester Zeit erreichen können.“ Die BaseCamp Student GmbH hat international Erfahrungen im Bau hochwertiger Studentenwohnheime und realisierte Vorhaben unter anderem in Kopenhagen, Potsdam und Lodz. Im Bau beziehungsweise der Projektierung befinden sich Anlagen in Berlin, Leipzig, Göttingen und Dortmund.

Eine wichtige Voraussetzung ist die architektonische Qualität des Gebäudes. Das Büro Gerber Architekten realisiert den Bau. „Die besondere Situation am Hauptbahnhof Bochum, an der Ecke Südring und Universitätsstraße, macht hier einen hohen, städtebaulich deutlichen Akzent wünschenswert, der in Form eines Hochhauses richtig formuliert ist. Gleichzeitig wird der Bahnhofsvorplatz durch die orthogonale Stellung des Hochhauses dazu stadträumlich gefasst.“

 Pressemitteilung: Stadt Bochum

Bild: Gerber Architekten
Update 10.03.2019

BaseCamp Student GmbH stoppt Bau des geplanten Hochhauses in der Nähe des Hauptbahnhofes vorerst

Bochum Wirtschaftsentwicklung treibt Baureifmachung des Grundstückes und Parkhausentwicklung weiter voran

Die BaseCamp Student GmbH wird das in der Bochumer Innenstadt geplante Appartement-Hochhaus aktuell nicht realisieren. Das gaben BaseCamp-Geschäftsführer Dr. Andreas Junius und Ralf Meyer, Geschäftsführer der Bochum Wirtschaftsentwicklung (BoWE), am heutigen Montag bekannt. „Aufgrund der momentanen Baupreisentwicklung können wir das ambitionierte Projekt zurzeit nicht umsetzen“, sagte Dr. Andreas Junius.

Er bedauere die Entscheidung sehr, so der BaseCamp-Geschäftsführer weiter, könne sich aber eine Umsetzung des Projektes weiterhin vorstellen, wenn sich die Situation am Markt wieder entspanne. „Wir haben mit den Verantwortlichen in Bochum verlässliche Partner gefunden, die das Projekt von Seiten der Stadt zügig vorangetrieben haben, um eine schnelle Realisierung zu ermöglichen“, so Junius.

BoWE-Geschäftsführer Ralf Meyer äußerte ebenfalls sein Bedauern über den geplanten Baustopp, zeigte sich aber zuversichtlich, für das Grundstück in bester Innenstadtlage auch einen alternativen Investor zu finden. „Wir halten an unseren Plänen fest, das Grundstück zügig baureif zu machen“, betonte Meyer. „Auch unsere Parkhausentwicklung wird wie geplant vorangetrieben.“

In unmittelbarer Nähe zum Bochumer Hauptbahnhof sollte der Grundstein für das BaseCamp gelegt werden. Das über 60 Meter emporragende Gebäude sollte neue Heimat für über 400 Studierende aus Bochum und Umgebung werden. Auf insgesamt 18.400 Quadratmetern sollten unter anderem über 400 Zimmer und 38 Küchen entstehen.

Pressemitteilung: Stadt Bochum

Samstag, 9. März 2019

Düsseldorf | UpperNord Tower | 120m | In Bau

Die CG Gruppe entwickelt für ein Investitionsvolumen von rund 132 Millionen Euro den Neubau UpperNord Tower in Düsseldorf. Auf einer Nettogrundfläche von 20.500 Quadratmetern entstehen insgesamt 390 Wohneinheiten für das geplante "Vertical Village" - ein neu entwickeltes Wohnkonzept der CG Gruppe. Weitere 8.400 Quadratmeter sind für Gewerbeflächen vorgesehen. Der Baubeginn für das 120 Meter hohe Gebäude mit 33 Geschossen ist im Sommer 2015. Die Fertigstellung ist für 2017 geplant.

Verkehrsgünstig und innenstadtnah gelegen, wird der Neubau mit 120 Metern Höhe und 33 Geschossen die Skyline Düsseldorfs um eine unverwechselbare Landmarke komplettieren. Im Gebäude entstehen flächeneffiziente, auf das Lebenskonzept der modernen Zielgruppen zugeschnittene Wohnungen, die online gebucht, möbliert oder im Falle eines Arbeitsplatzwechsels untervermietet werden können. Coworking Spaces, Büroräume, ein Hotel, ein Fitnessstudio sowie eine Skybar sollen den Wohnbereich komplettieren.

Mit Vertical Village entwickelt die CG Gruppe an mehreren, verkehrsgünstig und innenstadtnah gelegenen Standorten in Deutschland unter dem Label VauVau ein Wohnungskonzept, bei dem in ehemaligen Bürotürmen oder neuen Projektentwicklungen möblierte Appartements errichtet werden. Durch zusätzliche Angebote wie Fitness, Gastronomie, Hotels- und Gewerbeflächen werden in urbanen Zentren und infrastrukturellen Schnittstellenlagen wichtiger Großstädte hierdurch lebendige Stadtquartiere geschaffen.

Pressemitteilung: CG Gruppe




Update 09.03.2019

Im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf ist der Startschuss zum Baubeginn des imposanten Hochhauses der bundesweit tätigen CG Gruppe AG gefallen.

Der stadtbildprägende Tower in der Mercedesstraße wird nach den Plänen des renommierten Architekturbüros Sauerbruch Hutton errichtet. Mit einer Höhe von 120 Metern wird der UpperNord Tower das höchste Wohngebäude Düsseldorfs und ein Landmark über die Grenzen der Stadt hinaus.

Schon die im Januar begonnenen Erdbauarbeiten des Wohnturms setzen neue Maßstäbe: Sie werden unter Einsatz des innovativen „Mixed-in-Place-Verfahren“ (MIP) der BAUER Gruppe durchgeführt. Diese Technologie ermöglicht ein ressourcenschonendes, umweltverträgliches und wirtschaftliches Bauverfahren. MIP vermeidet aufwändige Transporte, senkt Kosten, mindert Immissionen und entlastet damit die Baustellenanlieger.

In dem auch architektonisch herausragenden Gebäude entstehen auf 36 Etagen rund 26.000 m² Mietfläche. Insgesamt werden hier ca. 430 Wohneinheiten realisiert: Neben 20 Prozent im preisgedämpften Segment gemäß dem „Handlungskonzept Wohnen“ der Stadt Düsseldorf im 2.- 8. Obergeschoss werden im 9.-35. Obergeschoss moderne Apartments nach dem Wohnkonzept „VauVau Apartments“ der CG Gruppe geschaffen. Ergänzt werden die Wohneinheiten durch Büroflächen und Gastronomie im Erdgeschoss. Über ein lichtdurchflutetes Atrium ist dem UpperNord Tower ein Hotel angeschlossen. Eine Tiefgarage mit rund 270 Stellplätzen, davon ca. 10% für E-Mobilität, runden das Konzept ab.

Die Fertigstellung der Baugrube sowie der Baustart des Hochbaus sind für Mitte 2019 geplant. Das gesamte Hochbauprojekt wird mit Building Information Modeling (BIM) realisiert, welches die CG Gruppe mittlerweile bei nahezu allen Projekten einsetzt. Die Fertigstellung des UpperNord Tower ist für Mitte 2022 geplant.

Der Wohnturm mit Tiefgarage wurde bereits im Dezember 2017 in einem Paket von insgesamt 5 Großprojekten im Wege eines Forward Sale an CORESTATE Capital Group und Universal-Investment veräußert. Die fünf Objekte wurden für einen Immobilien-Umbrella-Fonds erworben, der für die Bayerische Versorgungskammer (BVK) auf der Luxemburger AIF-Plattform von Universal-Investment aufgelegt wurde.

Pressemitteilung:  CG-Gruppe




Bilder: CG-Gruppe

Donnerstag, 7. März 2019

Berlin | Stream | 90m | In Bau

Die SIGNA Development Selection AG entwickelt im Areal Mediaspree Berlin-Friedrichshain ein modernes Office-Building mit rd. 90 Metern Höhe. Die Berlin Hyp finanziert das Vorhaben mit 220 Millionen Euro und ist alleiniger Finanzierer.

SIGNA wird ein modernes Office-Building mit rd. 90 Metern Höhe, einer auffälligen Erscheinung und einer Bruttogeschossfläche von rd. 50.000 m² auf 24 Stockwerken mit ansprechenden Gastronomie- und Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss errichten. Dazu entstehen 123 Tiefgaragenstellplätze. Das Landmarkprojekt und sein Mieter befinden sich in guter Gesellschaft, neben der Mercedes-Benz-Arena, mitten im neuen und lebendigen Stadtquartier Mediaspree. Für das Gebäude wird eine LEED-Gold-Zertifizierung angestrebt.

Das Gebäude ist bereits heute vollständig vermietet: Europas größter Fashion Onlinehändler Zalando wird nach der Fertigstellung eine Bruttogeschoßfläche von rund 50.000 m² beziehen. Die Baufertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

„Stream wird das Stadtbild eines modernen Berlins mit prägen. Wir freuen uns immer, wenn wir an unserem Heimatstandort Berlin finanzieren. In diesem Fall sind wir auch stolz, mit Signa ein Teil dieser modernen Stadtgestaltung sein zu dürfen und sehen dem bald anstehenden Spatenstich mit Freude entgegen“, so Gero Bergmann, Mitglied des Vorstands der Berlin Hyp.




Bild: Signa | Berlin Hyp AG

Update 07.03.2019

Mit dem ersten Spatenstich hat SIGNA zusammen mit dem künftigen Mieter Zalando und Vertretern der Berliner Politik den Startschuss für den Bau des STREAM an der Mercedes-Benz-Arena gegeben. Die Büroimmobilie wird nach Plänen des Architekturbüros Gewers Pudewill auf einem Grundstück an der Tamara-Danz-Straße/Ecke WandaKallenbach-Straße entstehen und wird Raum für etwa 2.500 Arbeitsplätze bieten.

Das Gebäude gliedert sich in zwei Untergeschosse, ein Erdgeschoss und in 23 Obergeschosse. Der Hauptzugang erfolgt über ein großzügiges Foyer, das dem Mercedes-Benz-Platz zugewandt ist. Im Erdgeschoss werden sich der weitläufige Empfangsbereich, Aufenthalts- und öffentlich zugängliche Gastronomieflächen befinden. Im ersten Obergeschoss sind ein Konferenzbereich für bis zu 600 Besucher, Nebenräume und Versorgungsflächen vorgesehen. Im siebten Obergeschoss staffelt sich der Baukörper, in Anlehnung an die Umgebungsbebauung, zurück und entwickelt sich in einer reduzierten Grundfläche weiter nach oben.

Im obersten Geschoss ist eine von den Regelgeschossen abweichende Geschosshöhe für Sonderfunktionen wie Schulungs- und kleine Konferenzräume vorgesehen. In den Untergeschossen befinden sich der Großteil der Neben- und Technikflächen sowie eine Tiefgarage mit etwa 120 PKW-Stellplätze, die alle mit Elektroladesäulen ausgestattet sind, und 250 Fahrradstellplätze. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 vorgesehen.


Bild: Gewers Pudewill

Berlin | Spreeturm | 74m | In Bau

Die Hamburger DWI-Gruppe lässt zu Zeit das von Eike Becker Architekten geplante Bürohochhaus am Postbahnhof realisieren. Der „Spreeturm Berlin“ soll 20 Geschosse mit einer Bruttogeschossfläche von rund 14 400 Quadratmeter umfassen. Die Bauarbeiten für den 74m hohen Büroturm begannen letztes Jahr.

Je nach Perspektive des Betrachters erscheint die netzartige Fassade in unterschiedlichen Facetten. Nachts verwandeln integrierte Lichtstreifen das Bürohochhaus in einen architektonischen Leuchtturm. Blickfang des Gebäudes ist das herzförmige Entrée, das die klar strukturierte Fassade aufbricht und gleichzeitig den Eingang zum neu entstehenden Quartier an der East Side Gallery bildet.




Bilder: DWI Grundbesitz GmbH
Update 07.03.2019

Der Immobilien-Investment- und Asset Manager N A S Invest hat das Neubauprojekt Spreeturm in Berlin im Rahmen einer Off-Market Transaktion akquiriert. Der Verkäufer ist die DWI Gruppe Hamburg.

Das 20-geschossige Bürohochhaus Spreeturm liegt im neuen Stadtquartier Mediaspree in unmittelbarer Nähe des Berliner Ostbahnhofs sowie des historischen Postbahnhofs. Es bietet auf einer Gesamtmietfläche von ca. 13.500 Quadratmetern repräsentative und flexibel nutzbare Büroflächen, ergänzt durch Gastronomieflächen im Erdgeschoss des Gebäudes und Stellplätzen nebst Lagerflächen im Untergeschoss. Die Fertigstellung des Gebäudes ist im Jahresverlauf 2020 terminiert. Eine LEED Gold-Zertifizierung ist vorgesehen.

Der Spreeturm bildet die städtebauliche Landmarke des Areals. Auf einer Fläche von etwa 180 Hektar entsteht in zentraler Lage an beiden Ufern der Spree zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße ein modernes und gemischt genutztes Viertel mit Flächen für Arbeiten, Wohnen, Gastronomie, Shopping und Freizeit. Zu den in der Mediaspree ansässigen Unternehmen gehören beispielsweise BASF, Zalando, Daimler, Coca-Cola und Universal Music.

Pressemitteilung: N A S INVEST ERWIRBT LANDMARK-PROJEKT SPREETURM IN BERLIN VON DER DWI GRUPPE

Sonntag, 10. Februar 2019

Düsseldorf | YRDS - Mercedesstraße Ecke Münsterstraße | 60m | In Planung

Auf insgesamt bis zu 17 Etagen entstehen an der Mercedesstraße Ecke Münsterstraße bis 2022 ein neues 60 m hohes Bürogebäude. Neben dem auffälligen Hochhaus wird auch ein Sockelgebäude mit 8 Etagen errichtet. Der eindrucksvolle Eingangsbereich wird zur Kommunikationszone und verbindet das Exterieur elegant mit dem Innern des Gebäudes. Ein großzügiger Innenhof sorgt als Herzstück für eine helle und freundliche Arbeitsatmosphäre und bringt Gastronomie, Conferencing und Büros zusammen. Den Abschluss des Gebäudes bildet eine Eventlocation im 16. Obergeschoss in Form einer sechs Meter hohen Skybar mit großer Terrasse und Blick über die Stadt.

Am Standort werden bis zu 480 PKW-Stellplätze geschaffen, die eine Anreise mit dem Auto noch komfortabler gestalten sollen. Bauherr ist die Art-Invest Real Estate. Ende 2022 soll das neue Hochhaus fertig sein.

Quelle: Art-Invest Real Estate

sop architekten - Düsseldorf
sop architekten - Düsseldorf
sop architekten - Düsseldorf