Sonntag, 18. November 2018

Offenbach | MAIN GATE EAST - Tower | 70m | In Planung

Die EYEMAXX Real Estate AG startet mit dem „MAIN GATE EAST“ die Projektierung eines Bürohochhauses am Hafen Offenbach. Das Immobilienunternehmen aus Aschaffenburg, das in Offenbach bereits im Kaiserleigebiet aktiv ist und dort ein Geschäftshaus in ein Hotel mit 186 Zimmern umbaut, hat dazu die Mehrheit von über 90% einer Projektentwicklungsgesellschaft der Düsseldorfer 6B47 Germany GmbH übernommen. 6B47 bleibt Juniorpartnerin in dieser Gesellschaft.

An den Plänen für das bis zu 70 Meter hohe Bürogebäude am Hafenplatz hält EYEMAXX fest. Mit ca. 20 Stockwerken und einer Bruttogeschossfläche von ca. 13.600 m² wird ein weiteres, architektonisch hochwertiges Hochhaus in dem neu entstandenen Stadtviertel im Herzen der Rhein-Main-Region entstehen.

Von Osten aus auf Frankfurt zufliegend, wird das „MAIN GATE EAST“ das erste sichtbare Hochhaus am Main innerhalb der gesamten Hochhaus-Skyline sein und damit einzigartigen Landmark-Charakter besitzen. Die Planung sieht auf dem rd. 2.800 m² großen Grundstück Büro-, Einzelhandels- und Gastronomieflächen sowie Stellplätze im benachbarten Parkhaus vor. Das Projektvolumen beläuft sich auf etwa 65 Mio. Euro.

EYEMAXX hat das Grundstück, auf dem das „MAIN GATE EAST“ entstehen wird, bereits erworben. Der Baubeginn ist für Mitte 2020 geplant und die Fertigstellung ist für Ende 2022 vorgesehen. EYEMAXX plant, die Immobilie nach Fertigstellung an einen Investor zu verkaufen.

Gemeinsam mit der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH, die den Hafen Offenbach entwickelt und vermarktet, bereitet EYEMAXX jetzt einen Architektenwettbewerb mit fünf ausgewählten Bewerbern vor. Der Jury werden auch Vertreter*innen der Stadt Offenbach und der OPG angehören.

Pressemitteilung: EYEMAXX errichtet Landmark-Bürotower auf der Hafeninsel Offenbach

Samstag, 17. November 2018

Reutlingen | Stuttgarter Tor | 64m | In Bau

Auf einer Gesamtfläche von rund 7000 Quadratmetern soll im Bereich ''Unter den Linden/Burkhardt- Weber-Straße'' ein 16 geschossiges und rund 60 m hohes Gebäude entstehen. Geplant sind Wohneinheiten, Büro- und Praxisräume sowie Gastronomieflächen mit Ausblick über Reutlingen bis in Richtung Stuttgart. Zu Zeit wird ein neuer Bebuungsplan entwickelt um den Bau des neuen Hochhauses zu ermöglichen. Für die Architektur des Gebäudes ist die Metzinger-Stuttgarter Planungsgemeinschaft Seidenspinner/Daller verantwortlich.

Mit dem Hochhaus soll ein starkes architektonisches Zeichen am Eingang der City Nord entstehen. Dadurch wäre neben dem Tübinger Tor, dem Garten Tor und dem Alb Tor auch das vierte Reutlinger Altstadttor mit Anbindung an die L 378 und somit in Richtung Stuttgart wieder zum Leben erweckt.

Quelle:  Reutlinger Nachrichten - Große Anerkennung für das "Stuttgarter Tor"


Bild: Schöller & Partner GmbH


Update 15.10.2017

Im September 2017 begannen die Bauarbeiten für das Stuttgarter Tor. Die Gesamtnutzfläche des Projekt, das mit 64,2 Metern das zweithöchste Reutlinger Gebäude nach dem Turm der Marienkirche (71 Meter ohne Engel) werden soll, beträgt bei einem Investitionsvolumen von über 40 Mio. EUR rund 10.000 qm. Insgesamt wird das Stuttgarter Tor über zwei Tiefgaragengeschosse, ein Erdgeschoss mit Zwischengeschoss sowie 16 Obergeschosse verfügen. Die gewerbliche Nutzung in den unteren Stockwerken erstreckt sich dabei über Gastronomie, Büro und Praxisflächen. Der derzeitige Vermietungsstand liegt bei rund 70 %. Im Erdgeschoss wird mit QMUH ein Burgergrill und Steakhouse eröffnen.

Weitere Nutzer sind unter anderem die HWS Wirtschafts- und Steuerprüfungsgesellschaft, die OKPHYSIO - therapie & training GmbH und der BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. mit dem Beauftragten für die Stadt und den Landkreis Reutlingen Herrn Dr. Joeres.

In den obersten 7 Stockwerken entstehen insgesamt 28 Wohnungen mit Wohnflächen von ca. 80 bis 130 qm. Alle Wohnungen bieten neben der hochwertigen Ausstattung und eigenen Loggien einen faszinierenden Ausblick über Reutlingen bis auf die schwäbische Alb und nach Stuttgart. Die Vermarktung dieser 2, 3 und 4-Zimmer-Eigentumswohnungen beginnt in 2018. Der genaue Vermarktungsstart wird frühzeitig bekanntgegeben. Die Fertigstellung erfolgt im zweiten Halbjahr 2019. 

Quelle: Schöller & Partner GmbH - Baustart für das Stuttgarter Tor

Bild: Schöller & Partner GmbH
Update 17.11.2018

Nach dem Spatenstich im letzten Herbst ist Anfang November das Richtfest für das Hochhaus am Reutlinger Bahnhof gefeiert worden. Das zweiteilige Gebäude – mit einem Sockelgebäude, das an das Parkhaus anschließt, und einem 16 Stockwerke hohen Turmgebäude – ist nun im Rohbau fertig. Im August 2019 soll das Hochhaus fertig sein.

Quelle: GEA - Meilenstein für das »Stuttgarter Tor Quartier

München | Hochhaus Atlas | 62m | In Bau

Art-Invest Real Estate startet den Bau des Büroensembles ATLAS im Münchner Werksviertel. Damit wird der Standort um einen neuen attraktiven Bürokomplex erweitert: Unweit des Münchner Ostbahnhofs entsteht das ATLAS-Hochhaus mit direkter Zufahrt von der Rosenheimer Straße wie auch vom Werksviertel. Nach seiner Fertigstellung Ende 2018 wird es seinen Nutzern auf 14 Etagen insgesamt über 23.000 Quadratmeter attraktive Büroflächen bieten.

Gleichzeitig zum Baustart beginnt Art-Invest mit der Vermarktung der Mietflächen. Für die Vermittlung und Beratung hat Art-Invest BNP Paribas Real Estate als Lead Makler beauftragt.
Seit vielen Jahren ist das 62m hohe Hochhaus Bestandteil der Skyline im Münchner Osten. Mit einer zukünftig markanten Fassade und der weithin sichtbaren Kugel auf dem Dach repräsentiert das Gebäude den Standort für Unternehmen mit innovativem Anspruch.

Neben dem zentralen Hochhaus, welches bis auf den Rohbau komplett neu errichtet wird, entsteht zusätzlich ein sechsgeschossiges Plaza-Gebäude, womit in der Gesamtwirkung ein harmonisches Ensemble geschaffen wird. Die Außenfassade erinnert an einen Faltenwurf und zählt zu den optischen Besonderheiten des ATLAS. So haben die Architekten des Büros OSA Ochs Schmidhuber Architekten aus München dem gesamten Bauwerk eine luftig und räumlich anmutende, individuelle Struktur verliehen.

Zu den weiteren Annehmlichkeiten für den Nutzer zählt eine 360-Grad-Dachterrasse im 14. Obergeschoss. Des Weiteren verfügt das Ensemble über weitere sieben weitläufige Terrassenflächen, die sich auf vier Etagen verteilen sowie zwei großzügige Innenhöfe mit Zugang zum Restaurant im Erdgeschoss. Besucher haben die Möglichkeit mit dem PKW direkt vor dem Eingangsbereich oder in der zweigeschossigen Tiefgarage zu parken. ATLAS ist als Green Building konzipiert. Eine Zertifizierung nach LEED Gold wird angestrebt. Daraus resultiert der Einsatz von umweltschonenden Baumaterialien und einer nachhaltigen Bauweise. Ansprüche an einen energieeffizienten Gebäudebetrieb erfüllt der Neubau ebenfalls.


Adresse: Rosenheimer Straße 143 a-d, 81671 München
Homepage: www.atlas-werksviertel.de
Verkehrsanbindung:
  • S-Bahn: Ostbahnhof (650m, ca. fünf Gehminuten, Stammstrecke)
  • U-Bahn: Karl-Preis-Platz (750m)
  • Bus: Anzinger Straße (150m, fünf Linien)
  • Tram: Ostbahnhof (700m, Linie 19)
  • Auto: gute Anbindung an das lokale und überregionale Straßennetz sowie A99 (Autobahnring Ost - alle Richtungen) sowie A8 (Richtung Salzburg)
Flächenplanung:
  • Grundstücksfläche: ca. 6.300 m²
  • BGF o. i.: ca. 23.000 m²
  • PKW Stellplätze: ca. 240 Stück, inkl. mindestens 10 E-Ladestationen
  • Fahrradstellplätze: über 100 Stück
Zeitplan:
  • 1. Quartal 2016: Ankauf des Objektes
  • 3. Quartal 2016: Beginn der Erd- und Vorbauarbeiten
  • 4. Quartal 2018: voraussichtliche Fertigstellung
Adresse: Rosenheimer Straße 143 a-d, 81671 München
Homepage: www.atlas-werksviertel.de
Verkehrsanbindung:
  • S-Bahn: Ostbahnhof (650m, ca. fünf Gehminuten, Stammstrecke)
  • U-Bahn: Karl-Preis-Platz (750m)
  • Bus: Anzinger Straße (150m, fünf Linien)
  • Tram: Ostbahnhof (700m, Linie 19)
  • Auto: gute Anbindung an das lokale und überregionale Straßennetz sowie A99 (Autobahnring Ost - alle Richtungen) sowie A8 (Richtung Salzburg)
Flächenplanung:
  • Grundstücksfläche: ca. 6.300 m²
  • BGF o. i.: ca. 23.000 m²
  • PKW Stellplätze: ca. 240 Stück, inkl. mindestens 10 E-Ladestationen
  • Fahrradstellplätze: über 100 Stück
Zeitplan:
  • 1. Quartal 2016: Ankauf des Objektes
  • 3. Quartal 2016: Beginn der Erd- und Vorbauarbeiten
  • 4. Quartal 2018: voraussichtliche Fertigstellung
Pressemitteilung:  Art-Invest Real Estate

(C) Art-Invest Real Estate

(C) Art-Invest Real Estate
Update 17.11.2018

Art-Invest Real Estate hat mit dem international tätigen Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte einen langfristigen Mietvertrag über 13.000 m² für das Büroensemble ATLAS im Münchener Werksviertel geschlossen. Deloitte hat mit der Anmietung im ATLAS und der bestehenden Niederlassung am Rosenheimer Platz sowie den Räumlichkeiten von Deloitte Digital im Werk3 zukünftig drei Standorte im Münchener Osten. Nach Fertigstellung der Mietflächen Anfang 2019 wird Deloitte die ersten fünf Geschosse im ATLAS beziehen. Die Allianz, vertreten durch die Allianz Real Estate, hatte das ATLAS im Münchner Werksviertel Anfang 2018 von der Art-Invest Real Estate erworben und wird das Objekt nach seiner Fertigstellung in ihr Immobilienportfolio übernehmen.

Pressemitteilung: Art-Invest vermietet 13.000 m² im Münchener ATLAS an Deloitte

Dienstag, 6. November 2018

Frankfurt | Büro und Hotelhochhaus "ONE" | 190m | In Bau

Die Skyline von Frankfurt am Main könnte schon bald Zuwachs bekommen. Mitte Oktober 2014 wurde der Architekturwettbewerb für ein weiteres Hochhaus im Europaviertel entschieden. CA Immo hatte den international besetzten Wettbewerb in Kooperation mit der Stadt Frankfurt ausgelobt. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Jo Eisele prämierte einstimmig den Entwurf von Meurer Architekten (Frankfurt/M) mit dem ersten Preis. Mit je einem zweiten Platz wurden die Entwürfe von Barkow Leibinger (Berlin) und Schneider + Schumacher (Frankfurt/M.) honoriert. Die Entwürfe der Büros Gruber Kleine Kranburg (Frankfurt/M.) und R plus Architekten (Hamburg) wurden mit einer Anerkennung ausgezeichnet.

Das rund 175 Meter hohe Gebäude soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tower 185, der Messe Frankfurt und dem Skyline Plaza entstehen. Das Konzept für das Hochhaus sieht sowohl Büro- als auch Hotelnutzung vor. Die prämierten Entwürfe ermöglichen eine konsequente Trennung der Funktionsabläufe der jeweiligen Nutzungen. Die Hotelnutzung ist in den unteren 10 Etagen des Hochhauses, die Büronutzung in den darüber liegenden Geschossen vorgesehen. Beide Nutzungen werden über separate Eingänge im Erdgeschoss repräsentativ erschlossen. Insgesamt soll das Gebäude über rund 80.000,00 m² Bruttogrundfläche verfügen. Wesentliche Kriterien des Wettbewerbs waren neben der gestalterischen auch die technische, ökonomische und ökologische Qualität der Entwürfe.

CA Immo plant das Hochhaus - wie alle Neubauten des Unternehmens - als Green Building zu realisieren und zu zertifizieren. Dabei strebt CA Immo für dieses Gebäude eine DGNB Gold Zertifizierung an. Die Realisierung des Gebäudes erfolgt in Abhängigkeit von der Marktnachfrage.


Bilder: © CA IMMO
Update 28.09.2017

CA Immo hat die Realisierung für das Büro- und Hotelhochhaus ONE in Frankfurt beschlossen. Das 190 Meter hohe Gebäude entsteht im zentralen Europaviertel, an der Schnittstelle von Bankenviertel und Messe. Wesentliche Voraussetzung für die Realisierungsentscheidung war der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group, die im ONE im Frühjahr 2021 ein Hotel der Lifestyle-Marke nhow mit 375 Zimmern eröffnen wird.

Der von den Frankfurter Architekten Meurer Generalplaner entworfene ONE verfügt auf 190 Metern und 49 Geschossen über rund 85.000 m² Bruttogrundfläche (BGF). Das künftige nhow Vier-Sterne-Superior-Hotel bezieht darin die unteren 14 Geschosse und wird über 375 Zimmer verfügen. Zusätzlich bietet das Hotel ein über 1.000 m² großes Tagungszentrum sowie Restaurant-, Bar- und Fitnessbereiche. Das Highlight des ONE ist eine öffentliche Skybar, die mit ihrer umlaufenden Terrasse atemberaubende Blicke auf die Mainmetropole und in den Taunus bietet.

Daten & Fakten ONE

  • Adresse/Lage: Brüsseler Straße an der Schnittstelle von Bankenviertel und Messe Frankfurt
  • Gebäudeart: Hochhaus mit benachbarten Parkhaus
  • Nutzungsarten: Büro, Hotel, Konferenz, Coworking, Restaurant, Café, Bar
  • Höhe Hochhaus: ca. 190 Meter
  • Geschosse: 49, inkl. Erdgeschoss
  • Bruttogrundfläche Hochhaus: ca. 85.000 m²
  • Mietfläche Büro inkl. Coworking: ca. 42.000 m²
  • Mietfläche pro Etage: je nach Grundriss ca. 1.300-1.400 m²
  • Hotelpächter: NH Hotel Group mit der Marke nhow
  • Hotelnutzung: 1.-14. OG
  • Hotelzimmer: 375
  • Parkplätze: ca. 470, davon 24 mit Elektroladestation
  • Fahrradstellplätze: ca. 600
  • geplanter Baubeginn: Sommer 2017
  • geplante Fertigstellung: Anfang 2021

Pressemitteilung:  CA IMMO

 
Bilder: © CA IMMO
Update 06.11.2018

Die Frankfurter Skyline erhält Zuwachs. CA Immo hat am 17 Oktober gemeinsam mit Vertretern der Stadt Frankfurt, des Hotelpächters NH Hotel Group, der Architekten Meurer Generalplaner und des Rohbauers Hochtief Building feierlich den Grundstein für das Büro- und Hotelhochhaus ONE gelegt. Das 190 Meter hohe Gebäude entsteht unweit der Friedrich-Ebert-Anlage, an der Schnittstelle von Bankenviertel und Messe. Fertiggestellt wird der ONE voraussichtlich Ende 2021. Das Investment der CA Immo beträgt rund 330 Mio. Euro.

Noch vor Baubeginn hatte CA Immo einen Vertrag mit der NH Hotel Group für ein Hotel der in Frankfurt bislang nicht ansässigen Lifestyle Marke nhow abgeschlossen. Das künftige Vier-Sterne-Superior-Hotel bezieht die unteren 14 Geschosse des ONE und wird über 375 Zimmer verfügen. Highlight sowohl für die Hotelgäste als auch die Büronutzer ist die ebenfalls vom nhow betriebene Skybar im obersten Geschoss. Die öffentlich zugängliche Bar ist in Frankfurt einzigartig und offeriert einen 360 Grad Rundumblick über Frankfurt und den Taunus. Zusätzlich bietet das Hotel ein über 1.000 m² großes Tagungszentrum sowie Restaurant-, Bar-, Café- und Fitnessbereiche, die ebenfalls den Büromietern zur Verfügung stehen.

Entworfen vom Frankfurter Architekten Meurer Generalplaner, verfügt ONE über 49 Geschosse und über rund 85.000 m² Bruttogrundfläche (BGF). Das Baumanagement für den ONE liegt bei der CA Immo Tochter omniCon, die in dieser Funktion die gesamte Projektsteuerung sowie die Vergabe und Führung aller Gewerke verantwortet. Für den Rohbau wurde die Hochtief Building mit ihrer Frankfurter Niederlassung unter Vertrag genommen.

Als erstes Hochhaus in Deutschland hatte ONE bereits Anfang 2018 eine WiredScore Zertifizierung in Platin erhalten. Damit werden dem ONE höchste Standards in Sachen Konnektivität, digitaler Infrastruktur und Zukunftssicherheit attestiert. Auch in puncto Nachhaltigkeit liegt der ONE vorn: Für das Gebäude wird eine DGNB-Zertifizierung mindestens in Gold angestrebt.

Pressemitteilung: CA Immo startet Büro- und Hotelhochhaus ONE in Frankfurt

Sonntag, 21. Oktober 2018

Wien | Triiiple | 3 x 100m | In Bau

Der Architekturwettbewerb zum ehemaligen Zollamt, jetzt Triiiple, ist  abgeschlossen. Die Architekten Dieter Henke und Marta Schreieck haben sich mit ihrem Projekt gegen sieben weitere Entwürfe durchgesetzt. In der Jury waren neben den Bauherren auch Vertreter der Stadt Wien. Insgesamt bilden drei Türme mit stilvollen Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen ein unverwechselbares Hochhaus-Ensemble. Künftige Bewohner werden von der Top-Lage und der perfekten Infrastruktur profitieren. Bei optimalem Projektverlauf könnte Ende 2014 mit der etappenweisen Errichtung von rund 70.000 Quadratmeter Nutzfläche begonnen werden. Der Projektname wurde aus dem Englischen entlehnt, wo Triiiple für „dreifach“ steht – drei Türme im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Diese drei im Dialog zueinander stehenden Türme mit über 85 Metern Höhe liefern einerseits die Grundvoraussetzung für einen atemberaubenden Blick über ganz Wien und den Prater. Andererseits wird der Komplex aber auch das frühere Zollamt als Landmark der 1970er Jahre würdevoll ablösen und als imposantes Hochhaus-Ensemble weithin erkennbar sein. Dafür sorgt das visionäre Konzept der Architekten Henke und Schreieck, das auf differenzierte Außen- und Binnenräume und visuelle Durchlässigkeit des bereits etablierten Business-Standortes TownTown zum Grünraum des Praters setzt. „Das städtebauliche Konzept beruht auf vier im Dialog zueinander stehenden skulptural stark ausgeprägten Einzelbaukörpern,“ erklärt Mag.arch. Dieter Henke. Wohnungen und Büros werden in unterschiedlichen Grundrisskonfigurationen angeboten. Aus diesem Grund wird es Wohnungen in allen Größenordnungen geben, von der 2-Zimmer-Wohnung bis zum großzügigen Loft. Zusätzlich lässt sich aufgrund der unterschiedlichen Grundrissoptionen noch ein weiterer Vorteil für künftige Bewohner realisieren. „Viele zweiseitig über Eck belichtete Wohnungen werden einen phantastischen Blick auf den Prater und gleichzeitig auf  den umgebenden Stadtraum bieten,“ so Mag.arch. Marta Schreieck.

Pressemitteilung: Triiple

Update 26.06.2017

Mit der vor wenigen Tagen erteilten Baugenehmigung fiel der lang ersehnte Startschuss für TRIIIPLE. Am Standort des ehemaligen Zollamtes beginnen die Projektpartner Soravia Equity, eine Tochter der Soravia Group und ARE Development, ein Unternehmen der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), ab Herbst 2017 mit den Arbeiten für die Errichtung der beiden ersten Wohntürme. Die Bandbreite an verfügbaren Wohnflächen erstreckt sich dabei von der 1-Zimmer-Wohnung mit 33m² bis hin zum 5-Zimmer-Apartment mit 165m². Bereits vor den ersten Baumaßnahmen im Herbst startet man im Juni den Verkauf der rund 240 freifinanzierten Wohnungen mit Einstiegspreisen ab ca. EUR 4.120,- pro Quadratmeter.

Die Fertigstellung ist für 2020 anberaumt. "Das Projektvolumen umfasst über 300 Millionen Euro", sagt Hans-Peter Weiss. Während Turm 1 und 2 ausschließlich freifinanzierte Wohnungen beherbergen werden, soll der dritte Turm vorrangig Micro-Apartments für Studenten und Young Professionals beheimaten, wobei für den letzten Turm die Planung noch nicht abgeschlossen ist. Das gilt auch für einen Büroturm mit rund 11.000m² Nutzfläche, der als berühmter Punkt auf dem „i“ das Projekt TRIIIPLE komplett macht. Der Entwurf für das Ensemble am Donaukanal stammt aus der Feder der preisgekrönten Architekten von Henke Schreieck, die auch für die neue OMV-Zentrale verantwortlich zeichnen. Ihr Konzept schafft neuen Lebensraum an einem Standort, der wie kein anderer die Lebensqualitäten von Stadt, Land und Fluss zu vereinen weiß.

 Projektmerkmale

• Rund 70.000 m² Gesamtnutzfläche
• Projektvolumen über 300 Millionen Euro
• 1- bis 5-Zimmer freifinanzierte Wohnungen, von 33m² bis 165m²
• individuell gestaltbare Lofts
• alle Wohnungen verfügen über Balkone, Loggien oder Terrassen
• perfekte Anbindung über U3 Stationen Erdberg und Schlachthausgasse
• Concierge-Service, Rooftop-Pool, Salon mit Bibliothek, Eventküche und Party- & Barbecue-Lounge
• TRIIIPLE Plaza mit Cafés, Shops und Restaurants

Timeline

• Planungsphase: 2015 bis 2017
• Abbruch Zollamtsgebäude: Frühjahr 2016 bis Sommer 2017
• Baubewilligung: Juni 2017
• Bauarbeiten Turm 1 und 2: Herbst 2017 bis Ende 2020
• Überplattung: Baubeginn Herbst 2017, Abschluss Frühjahr 2018

Pressemitteilung: Deal-Magazin


Bilder: Architekten Dieter Henke und Marta Schreieck
Update 21.10.2017

Die Projektentwickler Erwin Soravia, CEO SORAVIA, und Hans-Peter Weiss, GF der ARE Austrian Real Estate GmbH, luden am Freitag (20.10.17) zum Spatenstich für TRIIIPLE. Das Projekt soll dank intelligenter Planung – Hand in Hand mit der Stadt Wien – zum Aushängeschild für moderne Stadtentwicklung werden. Wichtige Grundlage dafür ist ein städtebaulicher Vertrag, der mit der Stadtgemeinde Wien geschlossen wurde und bei TRIIIPLE erstmals zur Umsetzung gelangt. Dieser verpflichtet die Projektpartner zu privaten Investitionen in die öffentliche Infrastruktur. So fließen rund EUR 10 Millionen in die Überplattung der A4 sowie in den Ausbau des Schulstandortes Dietrichgasse. Ein neuer Kindergarten wird im TRIIIPLE eröffnet, was ein wichtiges Anliegen für Bezirksvorsteher Erich Hohenberger ist, der ebenso wie Klaus Schierhackl, Vorstand der ASFINAG, den Spatenstich begleitete.

Bilder: Architekten Dieter Henke und Marta Schreieck
Update 21.10.2018

Heute fiel der Startschuss für den Verkauf von rund 260 freifinanzierten Eigentumswohnungen in TrIIIple Turm II. Im zweiten der insgesamt drei Wohntürme der Projektpartner SORAVIA und ARE DEVELOPMENT entstehen Wohnungen mit 34 bis 104m², die ab € 3.600/m² zu haben sind. Auf der Online-Plattform triiiple.at finden Interessierte seit heute die verfügbaren Grundrisse auf allen Stockwerken sowie die Preise auf einen Blick. Die Fertigstellung der drei Türme ist für 2021 geplant.

Den Bewohnern von Turm II - dem mittleren der drei rund 100m hohen Türme - werden nicht nur ein Rooftop Pool und zwei Eventküchen geboten, sondern auch zwei Gemeinschaftsterrassen mit atemberaubendem Ausblick in Richtung Prater und mit Fernblick auf den Schneeberg. Der hauseigene Concierge sowie der Salon mit Bibliothek stehen den Bewohnern von Turm I und II gemeinsam zur Verfügung. Die Sockelzone bietet neben Nahversorgern auch einen Kindergarten, Restaurants und Cafés. In Turm I haben bereits jetzt mehr als 70% der Wohnungen Käufer gefunden. Auch Turm III ist bereits verkauft: Seit August 2017 ist der Investor Corestate Eigentümer der rund 670 Micro Apartments für Studenten und Young Professionals.

TrIIIple ist das bislang einzige authentische Waterfront-Projekt am Donaukanal, wobei Turm II etwas vorgerückt errichtet dem Ufer am nächsten sein wird. Wenige Meter entfernt befindet sich ein eigener Aussichtspavillon mit Blick Richtung Wasser. Möglich wird das durch die diesen Sommer fertiggestellte Überplattung der Erdberger Lände, die zum 4.000m² großen Vorgarten von TrIIIple wird und neben Kinderspielplätzen auch einen Sportplatz und eine für alle TrIIIple-Bewohner exklusiv nutzbare Barbecue Lounge bietet.

Interessierte finden auf www.triiiple.at alle Details über das Projekt an der Erdberger Lände und können mit der Wohnungssuchfunktion ab sofort nach geeigneten Grundrissen und bevorzugter Aussicht auch für Turm II suchen. Im Verkaufspavillon am TownTown-Plaza (Zugang über Thomas-Klestil-Platz 12) können sich Interessenten vor Ort beraten lassen. Vermarktet wird das Projekt von dem Maklerunternehmen ivv Immobilien Verkauf und Vermietung GmbH.

Pressemitteilung: Wiener TrIIIple: Verkaufsstart für 260 Wohnungen in Turm II