Sonntag, 30. September 2018

Essen | Hochhaus an der Huyssenallee | 60m | In Planung

Das lange zum großen Teil leer stehende Gebäude Huyssenallee 58/60 – direkt gegenüber der Philharmonie wurde verkauft. Früher war dort ein Apple-Shop untergebracht, zuletzt sollte eine Bar einziehen, die Pläne wurde aber nicht verwirklicht. Nebenan hatte bis vergangenes Jahr der Projektentwickler ''Wolff-Gruppe'' ihre Niederlassung. Nun überlegt der neue Besitzer, ob er den Komplex revitalisiert oder abreißt und neu entwickelt. Auch der Bau eines Hochhauses an dieser Stelle sei nicht ausgeschlossen. Entsprechende Pläne hat das Architekturbüro Dr. Ing. Hermann Klapheck nun veröffentlicht. Es könnte dort ein Hochhaus mit Büros und Wohnungen entstehen.

Quelle: WAZ - Viel Bewegung: Die Huyssenallee kommt auf die Beine


Update 26.10.2016

 Die Pläne für das Hochhaus an der Huyssenallee werden konkreter. So hat sich nun der Essener Investor für den Bau eines 16-18 geschossigen Hochhauses mit rund 60m Höhe entschieden. Anfang November soll die Stadt über die Pläne informiert werden. Zudem werden auch erste konkrete Architektenpläne präsentiert. Danach soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Mit dem Bau könnte Anfang 2018 begonnen werden.

Neben dem Wohnturm, sollen weite Gebäude mit 4-8 Geschossen entstehen. In diesen kleineren Gebäuden soll es auch neue Büros geben, an der Dreilindenstraße sind zudem Sozialwohnungen geplant. Für die Neubebauung werden sieben alte Gebäude aus den 50'er und 60'er Jahren abgerissen.

Quelle: WAZ - An der Huyssenallee in Essen soll ein Hochhaus entstehen


Update 08.11.2016

In dem bis zu 19-geschossigen Wohnhochhaus sind exklusive Mietwohnungen geplant, in mehreren kleineren Neubauten entstehen außerdem Büros und weitere Wohnungen. Die Gesamt-Mietfläche beträgt 16 000 Quadratmeter. Der Investor hat von seinen Architekten mehrere Entwürfe fertigen lassen, will diese aber zunächst mit der Stadtverwaltung diskutieren, bevor sie veröffentlicht werden.

Nachdem die Ratsfraktionen von CDU und SPD im Grundsatz bereits vor einer Woche Zustimmung signalisierten, ist das Bauvorhaben des Essener Investors Peter Jänsch am Donnerstag (03.11.16) auch vom Planungsausschuss des Stadtrates begrüßt worden.

Quelle: WAZ - Pläne für Hochhaus an der Huyssenallee in Essen kommen voran


Hier noch ein paar Daten zum Projekt zusammengefasst:

  • Standort: Huyssenallee
  • Gebäudetyp: Hochhaus 18-20 Geschosse + Gebäude mit 5-8 Geschossen
  • Nutzung: Wohnen, Büros
  • Höhe: 60m
  • Fläche: 11 950 Quadratmeter
  • Architekt: HPP, Düsseldorf
  • Investor: Peter Jänsch
  • Baustart: 2019
  • Fertigstellung: 2021

Update 18.12.2017

In dieser Woche stimmte der Stadtrat dem Bebauungsplan zu. Alle Stellungnahmen wurden von der Verwaltung und dem Projektentwickler in ausreichender Form beantwortet. Der Bauantrag soll noch in diesem Jahr eingereicht werden. Abbruch- und Baustart sind für das zweite und dritte Quartal in 2018 geplant. Der neue Bebauungsplan ermöglicht ein eigenständiges Quartier mit über 100 Wohnungen und rund 7.000 m² Bürofläche im direkten Umfeld des Essener Kulturschwerpunktes.

In dem bis zu 19-geschossigen Wohnhochhaus sind exklusive Wohnungen geplant, im Seitengebäude hochwertige Büroflächen und westlich davon zwei Häuser mit Seniorenwohnungen. Eins der 7 Bestandsgebäude (ein 10-geschossiges Bürohaus an der Huyssenalle) wird saniert und bleibt weiterhin für Büronutzung erhalten. Die gesamte Mietfläche des HQE wird rund 16.000 m² betragen. Im Blockinnenbereich entsteht eine begrünte Freifläche für die private Nutzung durch die Bewohner. Diese bietet durch eine offene Gestaltung eine hohe Aufenthaltsqualität. Weiterhin sorgt die Dachbegrünung der gesamten Anlage für ein natürliches Ambiente im Stadtkern Essens.

Im Hochhaus an der Huyssenallee werden im Erdgeschoss ein Café und Geschäftsflächen und darüber auf 7.200 m² exklusive Wohnungen zur Miete und zum Kauf angeboten. Im Quartier wird ein repräsentativer Büroneubau mit 4.200 m² – bereits komplett vermietet – und insgesamt 46 Altenwohnungen, von denen 24 öffentlich gefördert werden, entwickelt. Beim Thema Mobilität und Parken setzt das Projekt einen deutlichen Umweltfokus: Allen Mietern soll ein Pool von Elektrofahrzeugen zur Verfügung gestellt. Diese können dann bei Bedarf für wenige Stunden oder auch für längere Zeiträume gemietet werden. Die Ladeinfrastruktur wird in der Tiefgarage vorgehalten. Den Anregungen der Anwohner hinsichtlich der Parksituation wurde Rechnung getragen und die ursprünglich auf 2 Geschosse geplante TG um ein weiteres Geschoss erweitert. In der nunmehr dreigeschossigen Tiefgarage wird mit über 200 Stellplätzen das behördlich erforderliche Maß ganz deutlich überschritten.

Die Architekten-Gemeinschaft HPP und VSI hat eine Planung mit einer spektakulären Fassade entworfen, die sich in das Stadtbild einfügt. Architektonische Motive des gegenüberliegenden Aalto Theaters sowie der Philharmonie werden bespielt. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Huyssen Quartier Essen (HQE) liegt bei ca. 60. Mio. Euro.

Pressemitteilung: Grünes Licht für Leuchtturm-Projekt – Wohnhochhaus in Essen



Bilder: © Huyssenallee 58-62/66-68 GmbH & Co. KG
Update 30.09.2018

Im Herbst sollen die Abrissarbeiten für die alten Bestandsgebäude beginnen um Platz für das neue Hochhaus zu schaffen. Die Abriss- und Baugenehmigungen liegen dafür nun endlich vor. Auch der Streit mit einem Nachbarn um den Sichtschutz einer Dachterrasse konnte beigelegt werden.

Neben dem Wohnturm entsteht an der Heinrichstraße ein Büroneubau mit 4200 Quadratmetern Fläche, der bereits komplett vorvermietet ist. An der Dreilindenstraße hinter dem Hochhaus, sollen insgesamt 46 Altenwohnungen gebaut werden, von denen 24 als öffentlich geförderte Sozialwohnungen vorgesehen sind. Über 200 Tiefgaragenplätze sollen unter den Neubauten entstehen.

Quelle: WAZ - Das Hochhaus an der Huyssenallee in Essen darf gebaut werden

Bild: Moka-Studio

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen